Hauptversammlung 2017

Dramatischer Verein Biberach hält Ausblick auf zweites Halbjahr 2017

Biberach (sz) - Der Dramatische Verein (Dram) Biberach hat bei seiner Hauptversammlung ein positives Fazit der vergangenen Spielzeit gezogen. Vorgestellt wurden auch die Produktionen für 2017. An Silvester gibt es "Noises Off - Der nackte Wahnsinn".

Der Vorsitzende Manfred Buck berichtete über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres: Wielands Versepos "Musarion oder die Philosophie der Grazien" wurde in Kooperation mit der Wieland-Stiftung unter der Regie von Thomas Laengerer aufgeführt. Auf dem Programm war weiter die Heimatstunde am Schützenfest, erstmals unter der Regie von Dieter Maucher. "Shakespeare´s Memory" unter der Regie von Thomas Laengerer, der Christkindles-Markt und die Weihnachtssoiree, beides unter der Regie von Traudl Garlin, gehörten weiter zum Dram-Jahr. Die Silvester-Produktion "Cabaret" unter der Leitung von Corinna Palm war ein großer Erfolg und bescherte dem Dram eine ausverkaufte Premiere. Shakespeares "Othello" unter der Federführung von Thomas Laengerer schloss den Kreis der Produktionen mit einer ausverkauften Inszenierung ab.

Ein Erfolg war zudem die Typisierungsaktion "Lust auf Leben" für Uli Hund", die ein großes positives Echo und Geldspenden einbrachte. Es wurde ein Stammzellspender gefunden. Uli Hund bedankte sich beim Dram und bei allen für die Unterstützung.

Kassierer Thomas Weber erläuterte die Finanzen, "Durch Spenden und Zuwendungen sowie duch die erfreulichen Zuschauerzahlen konnte das Geschäftsjahr 2016/2017positiv abgeschlossen werden", so das Fazit.

Spielleiter Thomas Laengerer stellte seine Zukunftsvisionen vor. Er wolle "traditionelles, experimentelles, neugieriges, amüsantes und  liebeswertes Theater" machen. Kooperationen eingehen mit Tanz und Musik, sagte er. Persönliche Höhepunkte 2016 seien für ihn "Cabaret", das sehr gut gelungen sei, und "Othello" gewesen. "Leider war es nicht möglich, sechs Aufführungstermine für Othello mit allen Akteuren zu finden", so Laengerer. Er betonte, dass er gerne Spielleiter des Dram sei und sich trotz manch anstrengender organisatorischer Probleme auf die künftigen Entwicklungen freue.

Das Programm 2017

Er wies auf die Produktionen 2017 hin: die Heimatstunde unter Regie von Dieter Maucher, am 15. Oktober die Veranstaltung "50 Jahre Partnerstädteschaft Biberach - Valence" (Regie Thomas Laengerer), der Christkindles-Markt und die Weihnahtssoiree (Regie Edeltraud Garlin), das Silvesterstück "Noises Off - Der nackte Wahnsinn", eine Komödie von Michael Frayn unter der Regie von Jan Sandel. Außerdem ist in Aussicht "Die Biberacher Malerin Romane Holderried Kaesdorf - Rückblick auf Ihr Werk", Regie Thomas Laengerer.

Martin Schäffer, Technischer Leiter, berichtete über die Erstellung des Bühnenbildes für "Cabaret". Im laufenden Jahr wird das Bühnenbild in einer Halle in Birkendorf beim Verein Lernen Fördern gelagert.

Heimatstunde-Regisseur Dieter Maucher dankte allen Helfern, insbesondere Hanni Schurer (Kostüme) und Miriam Gutermann (Requisiten).

Zum Schluss ging es darum, wie man die Geschichte des Dram bewahrt. Peter Marx schlug vor, Edeltraud Garlin zu interviewen, damit Wichtiges nicht in Vergessenheit gerät. Buck berichtete, es gebe jemanden, der für eine wissenschaftliche Arbeit Mitarbeiter traditionsreicher Vereine als Zeitzeugen befragen wolle. Die Idee von Peter Marx, Faust im Grünen Baum zu lesen, soll mit einem Shakespeare-Stück wieder aufgenommen werden. Am Schützendienstag ist der Dram-Stammtisch ab 19 Uhr im Pflugkeller.